Low Profile: was bedeutet das eigentlich bei Grafikkarten?

Lesezeit ca. 3 Minuten
Low Profile bezeichnet ein Maß bzw. eine Bauform und hat mit der Leistung nichts zu tun.
Hat der Begriff Low Profile etwas mit der Leistung einer Grafikkarte zu tun? Hier erfahren Sie es.

Grafikkarten mit der Bezeichnung Low Profile – was müssen Sie beachten?

Immer wieder erreicht uns die Frage von Kunden, was es mit der Bezeichnung „Low Profile“ bei Grafikkarten auf sich hat. Die Frage ist nicht unberechtigt. Denn wenn Sie sich nicht auskennen, kommt es hier schnell zu einer ärgerlichen Fehlbestellung. Denn die von Ihnen gekaufte Grafikkarte lässt sich vielleicht gar nicht erst einbauen.

Aber auch so manches Missverständnis hinsichtlich der Leistungsfähigkeit einer „Low Profile“- Grafikkarte gibt es immer wieder einmal. Daher ist es Zeit, an dieser Stelle einmal kurz und knapp zu erklären, was es mit „Low Profile“ Karten eigentlich auf sich hat.

Low Profile ist ein Formfaktor – nicht nur bei Grafikkarten

Der Begriff hat bei Grafikkarten erst einmal nicht das Geringste mit deren Leistungsfähigkeit zu tun. Jedenfalls nicht direkt. Eine Grafikkarte ist dann „Low Profile“, wenn das Slot-Blech der Karte nicht der Standard-Norm entspricht, sondern eben kürzer (Low) ausfällt.

Es ist also eine Größenangabe und zwar, was die HÖHE der Karte betrifft. Die Breite spielt hingegen keine Rolle. Was ist der Hintergrund?

Low Profile bei Grafikkarten bezeichnet die Bauhöhe bei Grafikkarten.
Low Profile bedeutet, dass die Slot-Blende einer beliebigen PCI-Karte oder PCIe Karte niedriger ausfällt als normal. Der Begriff bezeichnet also eine Bauform.

Es gibt PCs, die kleiner und platzsparender sind als ein normaler Desktop-PC und damit auch einer anderen Norm folgen. Diese PCs haben oft den Formfaktor SFF, was für „Small Form Factor“ steht. Das Aussehen und die tatsächliche Größe solcher PCs variiert sehr stark, aber sofern der PC eine eigene Grafikkarte aufnehmen kann, kommen die Low-Profile-Varianten ins Spiel.

Warum? Ganz einfach: Eine normale Grafikkarte ohne den Zusatz „Low Profile“ können Sie aufgrund der zu hohen Bauform des Slot-Bleches hier überhaupt nicht einbauen.

>>Ist der Artikel hilfreich? Über ein „Gefällt mir“ auf facebook würden wir uns sehr freuen<<

Sind Low Profile Grafikkarten leistungsschwächer?

Nein. Der jeweils angegebene Grafikprozessor einer Grafikkarte mit Low Profile ist genau der gleiche, wie auf einer Karte, deren hinteres Slot-Blech die normale Höhe besitzt.
Dieses Missverständnis beruht auf dem Umstand, dass es teure High-End-Grafikkarten in der Regel tatsächlich nicht als Variante „Low Profile“ gibt.

High-End-Grafikkarten für PCs mit kleiner Bauform (SFF) sind selten beziehungsweise es gibt sie nicht.

Dies hat aber einen anderen Grund. Zum Zeitpunkt ihres Erscheinens brauchen besonders schnelle Grafikkarten oft sehr viel Platz im PC-Gehäuse und benötigen außerdem eine zusätzliche Stromversorgung. Das sind beides Punkte, die ein kleiner PC im SSF-Formfaktor meistens nicht bieten kann. Sprich: der Einbau solcher Karten wäre technisch nicht möglich, selbst wenn man sie mit einem Slot-Blech ausliefern würde, das der Vorgabe kleiner PC-Bauformen entspricht.

Solche Karten könnten entweder wegen unzureichender Kühlung überhitzen, wegen ihrer Länge im Gehäuse anecken oder würden mangels entsprechender Stromversorgung gar nicht erst starten. Oft treffen sogar gleich alle drei genannten Punkte zu.

Daher werden solche Grafikkarten-Varianten in der Regel gar nicht erst produziert.

Kann man Low Profile Grafikkarten in einen normalen PC einbauen?

Manche Hersteller liefern Ihre Grafikkarten mit zwei Slot-Blech-Varianten aus,
Es gibt Hersteller, die einer Grafikkarte beide Slot-Varianten beilegen. Leider ist das selten.

Grundsätzlich ja, aber zu empfehlen ist das ganz und gar nicht. In einem solchen Fall würden Sie die Grafikkarte zwar ganz normal in den PCIe-Slot Ihres PCs stecken können. Eine saubere Arretierung der Karte wäre aber mangels eines passenden Slot-Blechs nicht möglich. Konkret bedeutet dies, dass eine Grafikkarte mit Low Profile in einem Standard-Gehäuse nicht sauber sitzt und auch wackeln kann, wenn Sie zum Beispiel ein DisplayPort-Kabel einstecken. Das ist natürlich wenig zielführend, auch wenn es grundsätzlich funktioniert.

Wenn eine solche Grafikkarte zum Beispiel im laufenden Betrieb aus dem Slot rutscht, kann das auch üble Folgen für Ihren Computer haben (bis hin zu einem Hardware-Schaden: auch wenn das eher selten vorkommt).

Andersherum stellt sich ein solches Problem erst gar nicht. Denn ein normal hohes Slot-Blech bei einer Grafikkarte verhindert deren Einbau in einen PC, der nach der Bauhöhe „Low Profile“ verlangt, ohnehin. Wenn Sie also einen PC im Formfaktor SFF mit einer Grafikkarte um- oder aufrüsten wollen, müssen Sie wirklich aufpassen, ob die Bauhöhe der Karte auch passt.

Wir von Harlander.com führen neben kompletten wiederaufbereiteten PCs und Notebooks auch einzelne Grafikkarten. Achten Sie hier auf unsere Angaben zur Bauform!

Folgen Sie Harlander.com auf Facebook Hat Ihnen der Beitrag weitergeholfen? Über ein „Gefällt mir“ für unsere Seite auf Facebook würden wir uns sehr freuen!


PC Komplettsystem mit Monitor gebraucht unter 500 Euro Überzeugen Sie sich selbst!

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Monitore an einem PC – richtig anschließen und betreiben

Arbeitsspeicher – wie viel RAM braucht man wirklich im Jahr 2020/2021? Ein Ratgeber

NVMe – was ist das und was bedeutet es bei einer SSD?

Alexander Göhs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.